Heute ist dein Geburtstag

Heute vor 23 Jahren bist du geboren, mein kleiner Bruder. Heute wäre dein 23. Geburtstag. Aber du hast dich entschieden, früher von dieser Erde zu gehen. 21 Lebensjahre haben wir miteinander geteilt. Fast zwei Jahre ist es nun keine irdische Beziehung mehr, die uns verbindet, sondern das grenzenlose und unendliche Band der Liebe zwischen den Welten.

Dass du nicht mehr da bist, ist immer noch und immer wieder unfassbar. Ich würde dich so gerne sehen, dich in den Arm nehmen, dein Lachen hören, mich mit dir unterhalten können… Oh, wie groß ist meine Sehnsucht danach! Ich würde alles dafür geben, dich zurück zu holen, deinen Tod ungeschehen zu machen.

Aber an solchen Tagen wie heute wird es mir unmissverständlich in all seiner Härte klar: du bist tot. Und daran lässt sich nichts ändern. Aber ebenso wird mir an solchen Tagen bewusst, dass wir noch immer in Verbindung sind – und dass dies auch niemals aufhören wird.

Das gibt mir Kraft. Die Liebe ist immer noch da! Man muss nur aufmerksam sein, die Stille zulassen, das Herz öffnen: dann kann man sie spüren, die Verbindung. Dann kann ich dich spüren, sehen, hören. Mit dir kommunizieren. Dann sind Augen und Herz offen für die kleinen Wunder, die Botschaften zwischen den Welten…

Nun sitze ich hier an dem dir so wichtigen Ort, in der Geborgenheit des raschelnden Blätterdachs. Der Wind bläst sanft, Vögel zwitschern, Wärme und Sonne umarmen mich. Es ist so friedlich hier. Ich bin hier und in Frieden mit dir. Ich hoffe – und eigentlich weiß ich es tief in mir – dass du deinen vollkommenen Frieden, die Erlösung, Freiheit und Ruhe gefunden hast, nach der du sich sehntest. Und trotzdem fehlst du. So schmerzhaft.

Zur Feier des Tages habe ich ein Stück Geburtstagskuchen gegessen und während die Kerze runterbrannte, habe ich daran gedacht, wie unendlich dankbar ich bin für unsere gemeinsame Zeit. Für jeden Moment, alle Höhen und Tiefen…

 

Gedanken geteilt von Emilia

Was Trauernde brauchen…

Eine Freundin hat mich auf einen interessanten Artikel in der Neon aufmerksam gemacht. Die Autorin erzählt darin von ihren Erfahrungen nach dem Verlust ihres Vaters, was sie brauchte, was sie sich wünschte und was ihr fehlte aus dem nahen Umfeld…

Eingerahmt wird die sehr persönliche Erzählung der Autorin von Anmerkungen der Trauerbegleiterin Stephanie Witt-Loers die zum Thema auch ein Buch geschrieben hat. In „Trauernde Begleiten“ will sie Menschen die Trauernden begegnen und sie begleiten eine Orientierungshilfe geben, wie das am sensibelsten geschehen kann.

Ja, wer kennt sie nicht diese schwierige Herausforderung für einen selbst und seine Freund*innen was wann/wie/wo „richtig“ oder „falsch“ ist…!

 

Entdeckung geteilt von Emilia

Sarggeschichten

Ich habe zufällig gestern über eine Radiosendung von einem tollen Projekt von der Trauerbegleiterin und Musikerin Sarah Benz erfahren: die Sarggeschichten.

Sie und ihr Team drehen Filme, um Fragen zu den Themen Sterben, Tod und Trauer zu beantworten. Eine wunderbare Idee, diese Themen (wieder) ins Leben zu holen…

Guckt doch mal rein bei youtube!

 

Entdeckung geteilt von Emilia

Wenn ich draußen bin

Wenn ich draußen bin, dann haben meine Gedanken an dich mehr Platz.

Wenn ich ganz oben auf dem Berg stehe, dann bin ich näher bei dir.

Wenn ich über die weiten Wiesen gehe, dann spüre ich in den Sonnenstrahlen deine Liebe.

Wenn ich durch den Wald stapfe, dann fühle ich durch die kräftigen Bäume Geborgenheit und Verbindung zu dir.

Wenn ich an dem wilden Bächlein entlangwandere, dann erinnert es mich daran, dass das Leben immer weiter fließt.

Wenn ich den Bussard über dem Tal kreisen sehe, dann weiß ich, dass du dort wo du jetzt bist genauso frei und leicht sein kannst.

Wenn ich die Knospen der Bäume Tag für Tag beim Aufbrechen beobachte, dann versichert es mir, dass auf karge Zeiten immer Zeiten der Fülle folgen.

Wenn mich das Gezwitscher der Vögel wieder am Morgen weckt, dann ist in mir die Klarheit: das Leben ist schön, trotz allem.

(Emilia)

 

Gedicht geteilt von Emilia

Liebe

Ich lese gerade das Buch „Origin“ von Dan Brown, die Geschichte geht um die Fragen „Woher kommen wir ?“ und „Wohin gehen wir ?“, um Religion und Atheismus.

Ein schönes Zitat aus dem Buch, das ich gerne mit euch teilen möchte:

„Liebe stammt aus einem anderen Reich. Wir können sie nicht auf Befehl hervorbringen. Und wir können sie nicht unterdrücken, wenn sie da ist. Wenn es um die Liebe geht, haben wir keine Wahl.“

Meine Gedanken dazu:

Die Liebe hört auch nicht auf, wenn der geliebte Mensch verstirbt. Sie überdauert alles. Auch das Gefühl des schmerzlichen Verlustes lässt sich nicht unterdrücken. Es ist mit der Liebe verbunden.

 

Gendanken geteilt von Christine

Memento

Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,
Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

Allein im Nebel tast ich todentlang
Und laß mich willig in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

Der weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;
– Und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
Doch mit dem Tod der andern muß man leben.

(Mascha Kaleko)

 

Gedicht geteilt von Ricarda

Sterben wieder in die Gesellschaft holen

Der Freiburger Palliativmediziner Lars Wiegmann holt zum ersten Mal die von einem Kollegen aus Schleswig entwickelten „Letzte-Hilfe-Kurse“ nach Freiburg. Die Idee ist, dass Bürgerinnen und Bürger Kompetenzen rund um das Thema Tod und oftmals in der modernen Gesellschaft verloren gegangenes Wissen darum (wieder) erlangen.

Der vierteilige Kurs startet im Frühjahr, ein kostenfreier Infoabend dazu findet am Mittwoch, den 14. Februar um 19 Uhr im Bürgerhaus Seepark im Rahmen des Arzt Forums Freiburg statt.

Ein spannendes Format, finde ich!

 

Entdeckung geteilt von Emilia

Die Krone an meiner Wand

Gestern war ich im Theater Freiburg im Stück „Die Krone an meiner Wand“, einem Tanzprojekt von Frauen zwischen 17 und 74 mit und ohne Krebs. Es geht um die Krankheit, den Tod, Wünsche, Nähe, Halt und vor allem um das Leben! Mich hat es tief berührt, ganz besonders die unglaubliche Kraft, die diese Frauen ausgestrahlt haben…

Mehr Infos beim Theater Freiburg (es gibt für die kommenden Aufführungen leider keine Karten mehr, wenn man aber rechtzeitig vor Beginn da ist, kann man noch Glück an der Abendkasse haben).

Ich möchte es euch von Herzen empfehlen!

 

Entdeckung geteilt von Emilia